Ältere Artikel

Dr. Ines Krekow
Party-Kids und Theaterschminke
Dienstag, 08.09.2015
Highslide JS
Ein undeutlich gesprochenes Theaterstück, folgt man dem Journalisten und Aphoristiker Gerald Drews, heißt Murmelspiel. Was aber, wenn das Stück nur aus Bildsequenzen besteht und die Sprache, die gesprochen wird, eine Bildersprache ist, die aus Szenen zusammengestellt ist? Dann entsteht genau das, was Schülerinnen der Theatergruppe am Tag vor den Somemferien als Projekt durchgeführt haben. Die geschminkte Wahrheit war für alle Beteiligten neu, der Anspruch, nicht nur pantomimisch eine Story zu erzählen, sondern diese auch in Versatzstücken festzuhalten. Und so bedient sich die Handlung unterschiedlicher Schauplätze des Schulgeländes für eine Textversion, die erlebnisreich und schön ist. Das Spiel mit Gesichtsausdruck und Körperhaltung verlangte den Darstellerinnen Training und Ausdauer ab, kein Wunder, dass die Ideen zu den Fotos wie im Selbstlauf entstanden. Die Fäden der in "Murmeln" festgehalten Fotos sind leicht zu knüpfen und so wird das Engagement der jungen Akteure sichtbar.

 



« zurück