Ältere Artikel

Julia Derr, Caroline Peters, Saskia Weigert
Grüß' di' München
Dienstag, 02.12.2014
Highslide JS
Studienfahrt im Oktober, welches Ziel eignet sich da besser als München?! Die Ernüchterung war groß, als wir erfuhren, dass das Oktoberfest schon längst vorbei war…

Unsere zweite große Sorge sollten die Hygienezustände unseres neuen Heims für vier Tage sein. Wir reisten mit Desinfektionsmittel und Schlafsack an, doch letztendlich wurde uns klar, dass das Internet auch nicht alles weiß. Erleichtert und wohlgelaunt lösten wir, mit viel Spaß und Spannung, am ersten Abend im Kriminaltheater zusammen mit den Schauspielern im Maxvorstädter Kriminaltheater einen geheimnisvollen Gurkenmord.

#

Der nächste Tag begann so, wie die anderen weiter gehen sollten, mit straffem Programm. Unter anderem besuchten wir den Marienplatz, Alten Peter, das Schauspielhaus, das berühmte Isar-Tor und das Rathaus. Wir lernten also nicht nur biologische Sachverhalte kennen, sondern nebenbei auch das Münchner Straßennetz. Nach hochwissenschaftlichen Vorträgen im Deutschen Museum waren alle froh, am Abend entspannen zu können.

Am Mittwoch fühlten wir uns auf Schloss Neuschwanstein wie Märchenprinzen und –prinzessinen, unter den Todesumständen Ludwig des Zweiten kamen uns seine nie fertig gestellten Räumlichkeiten jedoch  etwas mysteriös vor. Für viele Sportler unseres Kurses waren am Donnerstag der Besuch des Olympiaparks und die grandiose Aussicht ein Höhepunkt. Zielprämie unserer Wanderung stellte ein sportliches Picknick auf dem Olympiaberg dar.

Ein weiteres Highlight folgte sofort: In der BMW - Autowelt kamen nicht nur unsere Jungs auf ihre Kosten. Auf dem Weg zum nächsten Programmpunkt wünschten sich sicherlich nicht wenige anstatt einem Fußmarsch eine Fahrt mit einem Luxusschlitten. Mit diesem hätten wir beim Vorfahren zum Hofbräuhaus mächtig Eindruck schinden können. Damit konnte Münchens wohl bekanntestes Restaurant aber nicht bei uns punkten und das, obwohl wir in den Genuss eines Schuhplattlers kamen.

Obgleich wir also nicht das weltweit bekannte Oktoberfest besuchen konnten, können wir nach vier Tagen München sagen:

München, du i' mog di'.



« zurück