Ältere Artikel

Christine A. Weise
England im Regen
Montag, 24.11.2014
Highslide JS
Wer hat sich nicht darauf gefreut? Eine Woche England, die Spannung war groß. Schon lange vorher hat man sich gefragt, was man mitnehmen soll, wie die Gastfamilie sein wird, ob man ein paar ordentliche Sätze auf Englisch herausbringt und was man so erlebt.#

Am Samstag, dem 11.10.2014, war es dann endlich soweit. Abends trafen wir uns am Bad Belziger Busbahnhof, verabschiedeten uns von traurigen Eltern und suchten im großen Gedränge den richtigen Platz. Jetzt waren wir endlich startklar. Die Busfahrt dauerte inklusive Pausen und Fährüberfahrt von Calais nach Dover ca. 18 Stunden. Anstrengend war das auf jeden Fall, obwohl man unterwegs schlafen konnte, wenn man dazu in der Lage war. Als wir dann endlich am Vormittag in England ankamen, gab es schon einige Veränderungen: Linksverkehr, Zeitumstellung und, wie sollte es anders sein, typisches englisches Wetter. Regen. Es hätte uns eigentlich gleich eine Warnung sein können, denn wie wir dann schließlich jeden Tag erfahren durften, hielt er an.

Nach einem kurzen Aufenthalt in Canterbury ging es für uns, die 9b und 9c nach Bournemouth, die anderen beiden neunten Klassen fuhren weiter nach London. Am ETC International College, welches wir nun fast täglich besuchen würden, holten uns unsere Gasteltern schließlich ab.

Am nächsten Tag absolvierten wir in der Sprachschule einen Test und wurden entsprechend unserer erreichten Punktzahl in unterschiedliche Gruppen eingeteilt. Nach einer verbleibenden Doppelstunde Sprachunterricht erkundeten wir per Quiz die Innenstadt von Bournemouth. Unsere Aufgabe bestand darin, bestimmte Sehenswürdigkeiten zu suchen. An verschiedenen Plätzen sollten wir Fotos machen und so auch die Menschen ansprechen. Nur, wie oben schon gesagt, war das Wetter nicht auf unserer Seite.

Das Highlight unserer Sprachreise sollte der Dienstag sein. Wir fuhren um 6.45 Uhr nach London und kamen dabei in die morgendliche „Rush Hour“, aber selbst der Stau konnte unsere Freude nicht trüben. In der Hauptstadt angekommen, unternahmen wir mit unserem Guide eine Stadtrundfahrt. Wir sahen z.B. den Buckingham Palace, die Tower Bridge, Westminster Abbey, das London Eye, die Millenium Bridge oder den Big Ben. Danach hatten wir noch ein wenig Freizeit, trafen interessante Leute, konnten shoppen und merkten, wie gut wir uns in Englisch verständigen konnten.

An den nächsten beiden Tagen besuchten wir Stonehenge und den New Forest National Park. Hätte die Sonne geschienen, wären die Wege deutlich besser gewesen, aber wir haben das Beste daraus gemacht und sind nach vorzeitigem Abbruch der Wanderung noch nach Christchurch gefahren.

Am Freitag überreichten uns die ETC-Lehrer unsere Zertifikate für den erfolgreich absolvierten Sprachunterricht. Dann ging es leider schon wieder nach Hause. Die Zeit in England war so schnell vorbei! Nichtsdestotrotz haben wir viel gesehen und erlebt, auch wenn uns der Regen einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Schön war es auf jeden Fall!

Christine A. Weise, Klasse 9b



« zurück