Ältere Artikel

Tabea Eilert
Berlin, wir kommen!
Dienstag, 05.10.2010
Highslide JS
Hammelsprung, Legislaturperiode, Bühnenfunktion? Hättet Ihr gewusst, was diese Begriffe bedeuten? Wir auch nicht. Doch am 23. September klärten sich alle unsere Fragen über den Bundestag und die deutsche Politik. An diesem Tag nämlich unternahmen wir unsere Fahrt zum Deutschen Bundestag nach Berlin. Um 9 Uhr fuhren wir mit dem Zug nach Berlin. Dort angekommen, begaben wir uns schleunigst zum Gebäude mit der großen Glaskuppel, dort durch eine Sicherheitsschleuse und dann lernten wir unseren Betreuer für die Führung kennen. Er beantwortete alle unsere Fragen ausführlich. Schnell hatten wir das Quizblatt unserer Lehrerin gelöst. Als erstes ging es ins Foyer, in den Raum in dem die Abgeordneten ungestört reden können. Dann besuchten wir den Gedenkraum, ein Raum, in dem man allein sein und nachdenken kann. Dieser Raum ist für alle Religionen eingerichtet, deshalb gibt es auch ein "mobiles Kreuz". Danach erklärte unser Betreuer uns, warum überall im Gebäude russische Inschriften an den Wänden stehen. Wir als Russischklasse konnten einige der Inschriften bereits selber übersetzen. Sehr beeindruckend war für uns der große Plenarsaal, in dem die Abgeordneten des Bundestages ihre Konferenzen halten. Von der großen Besuchertribüne aus konnten wir fast alle Plätze sehen… Nur leider ohne die Abgeordneten. Herr Dr. Sönke Petersen erklärte uns, in welchen Blöcken die Abgeordneten sitzen und wie so eine Konferenz abläuft. Die Wahlen sind besonders interessant. Über den großen Glastüren stehen die Wörter "Ja"’, "Nein" und "Enthaltung". Alle Politiker gehen nach draußen in den Flur und stellen sich vor die jeweilige Tür, für die sie sich entscheiden. Nacheinander werden die Abgeordneten in den Saal zurückgelassen und die Stimmen werden von Stimmzählern aufgeschrieben. Dieses ganze Spektakel nennt man dann "Hammelsprung". Hättet Ihr das gewusst?! Zum krönenden Abschluss ging es dann auf das Dach, in die große Glaskuppel. Wir hatten Glück mit dem Wetter, denn wir hatten Sonnenschein und es war keine einzige Wolke am Himmel. Endlich oben in der Kuppel angelangt, konnten wir dann über fast ganz Berlin schauen. Es war ein wunderschöner und einzigartiger Anblick. So langsam mussten wir dann aber wieder zurück, denn unser Zug wartete ja schließlich nicht auf uns. Im Hauptbahnhof gingen wir dann alle noch schnell zu McDonalds und dann aber ab zum Zug. Alle 30 Leute kamen unbeschadet nach Hause. Frau Söchting, Frau Eiserbeck und Frau Nörenberg waren sehr froh, dass dieser Ausflug ohne Komplikationen verlief. "Gerne noch einmal", sagte Frau Eiserbeck uns freudestrahlend am nächsten Tag. Hiermit möchte ich mich noch einmal besonders bei unseren "Aufpassern" bedanken, dass sie uns diesen lehrreichen Ausflug ermöglichten. Tabea Eilert (Klasse 8c)

« zurück