Happy Birthday

heute:

Conrad D. (17)
Lara S. (18)


morgen:

Emely S. (17)
Emma H. (17)
Johannes L. (13)
Julia T. (18)
Leonie V. (14)
Tanja B. (17)
Theo S. (11)

...und sonst so?

Dr. Sebastian Möller
6l mit Schneefieber im Alpincenter
Sonntag, 07.02.2016
Highslide JS
Kurz vor den Winterferien wartete noch ein Highlight auf die Klasse 6L des Fläming-Gymnasiums. Nach knapp 3 Stunden Fahrtzeit betraten wir die Skihalle in Hamburg/ Wittenburg und das nicht nur aber vor allem zum Skifahren. Nachdem alle ihre Skisachen angezogen hatten, die Betreuer/ Lehrer alle Kinder mit Helmen und Skiausrüstung versorgten, ging es dann los auf die Piste. Schon bei der Ankunft waren wir von der Größe der Skihalle beeindruckt. Innen zeigten vor allem die gut 14 Skianfänger große Augen.#

Der erste Teil war rein sportlich: Die Anfänger lernten bei einem Skilehrer und die Fortgeschrittenen fuhren in einer eigenen Gruppe. Selbst die Busfahrer schlossen sich an und unterstützten die Kinder. So hatten alle viel Spaß, wenngleich der ein oder andere Fahrversuch mal unsanft im Schnee endete. Zum Abschluss ging es dann für alle einmal die schon recht steile Piste hinunter.

Nach über drei Stunden waren die ersten sichtlich erschöpft. Nun folgte noch der zweite Teil, denn die Exkursion wurde langfristig in den Fächern Sport, Physik, Erdkunde und Deutsch vorbereitet. Im Fach Sport stand die konditionelle und theoretische Vorbereitung (Pistenregeln, Materialkunde) im Vordergrund, in Erdkunde die Entstehung und Merkmale von Gletschern, in Deutsch Naturgedichte rund um den Schnee und in Physik die Eigenschaft desselben. Und wo lassen sich Schmelztemperaturen, Volumen und Sauberkeit besser testen als im Alpincenter? Während die Physiklehrerin Frau Große eine große Kiste mit allerhand Gefäßen, Kerzen, Waagen usw. für die physikalischen Experimente vorbereitet hatte, war es eine besondere Herausforderung, den bereits seit mehr als einer Woche aufbewahrten Schnee aus dem Fläming nach Wittenburg in das Alpincenter zu befördern. Denn die Kinder sollten in ihren Experimenten auch den Unterschied von Kunst- und Naturschnee herausfinden, was zu interessanten Erkenntnissen führte.

Nachdem alle ihr Skimaterial abgegeben hatten und froh waren, wieder normale Schuhe anzuziehen, ging es noch an das kalt-warme Buffet des Alpincenters. Mit aufgefüllten Energiespeichern war die Rückfahrt dann doch lebhafter als gedacht – lächelnde Gesichter und gute Laune füllten den Bus. Ein herzliches Dankeschön der Klasse gilt Herrn Temmen und Herrn May als begleitende Elternteile, die auf und neben der Piste unterstützen, Frau Große für die Vorbereitung der Experimente sowie Frau Schmidt und Frau Jacob als Lehrerinnen, die ebenfalls neben und auf der Piste für das gute Gelingen sorgten.



« zurück